Corona-Pandemie: Informationen

Ein brauner Teddy hat ein grünes Pflaster auf der Stirn und einen weißen Verband um seinen Kopf. Er trägt einen blauen Mundnasenschutz.

Die Eindämmung der Corona-Pandemie ist weltweit eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die uns sehr herausfordert. Entscheidend ist, dass sich alle daran beteiligen. Um Infektionen zu vermeiden, setzen wir in unser Klinik konsequent auf Kontaktbeschränkungen, Schutz- und Hygienemaßnahmen. Kontaktbeschränkungen helfen, die Infektionsrate zu senken.

 Besucher
Alle Besucher müssen einen aktuellen, max. 24 Stunden alten negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test vor Eintritt in die Klinik vorlegen. Das gilt auch für Geimpfte und Genesene.

• Beim Betreten des Krankenhauses muss ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz angelegt und während des gesamten Aufenthalts zwingend getragen werden. Ein Attest, das von dieser Pflicht befreien soll, wird nicht akzeptiert.

• Pro Patient dürfen max. 2 Besucher pro Tag aus dem Haushalt des Patienten zu Besuch kommen. Die mitaufgenommene Begleitperson zählt bereits als ein (Dauer-)Besucher, d.h. das Kind kann allein einen weiteren Besucher aus seinem Haushalt pro Tag empfangen.

• Kinder bis zum Schuleintritt, die als Besucher in die Kinderklinik kommen, gelten als getestet. Schülerinnen und Schüler gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen. In den Schulferien ist auch für Schülerinnen und Schüler – unabhängig von ihrem Immunstatus – ein max. 24 Stunden alter negativer Antigen-Schnelltest oder PCR-Test erforderlich.

• Die tägliche Besuchszeit ist von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

Aktuelle Zugänge zu unserer Klinik

Ambulanztermine für Kinder und Jugendliche
Die Ambulanzen der Klinik sind weiterhin geöffnet. Für Kinder- und Jugendliche, die ambulant oder vorstationär einbestellt werden, sowie für ihre Begleitperson gilt die 3G-Regel (genesen, geimpft oder getestet). Es ist ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Davon ausgenommen sind kleine Kinder und solche, bei denen das Tragen einer Maske aus medizinische Gründen (z.B. einer Behinderung) nicht möglich ist.

Notfälle
In dringenden Notfällen ist die Zentrale Notaufnahme weiterhin für Sie da. Es gelten besondere Hygienestandards in der Zentralen Notaufnahme. Jeder Patient der Notaufnahme wird nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts im Rahmen einer frühzeitigen Risikodifferenzierung auf eine mögliche Infektion mit dem Corona-Virus befragt.


Sie haben den Verdacht, sich mit dem Corona-Virus infiziert zu haben?
Dann wenden Sie sich bitte telefonisch an
• den Hausarzt
• die Patienten-Servicenummer 116 117
• die Hotlines der Stadt unter 0209 169-5000 oder 0209 169-7000 (mehrsprachig).




 

Sabine Ziegler
Sabine Ziegler
Tel.: 0209 5902-435
Fax: 0209 5902-591
Deutschland beste Ausbildungsbetriebe
Deutschland beste Arbeitgeber
Home Innvationskraft
Home Unternehmerische Verantwortung
KTQ-Zertifikat
Auzgezeichnet für Kinder