Schnellkontakt Im Notfall Anfahrt Grußkartenservice
Corona-Virus

Das sollten Sie jetzt wissen

Bitte beachten Sie, dass das Bergmannsheil Buer nicht die erste Anlaufstelle für Menschen mit einem Infektionsverdacht auf den Coroanavirus ist.
Bitte wenden Sie sich an Ihren niedergelssenen Arzt, den Ärztlichen Dienst unter 11 6 11 7, die Info-Hotline 0211/8554774, oder die Hotline des Gesundheitsamtes GE 169-5000. In akuten Notfällen steht Ihnen unsere Zentrale Notaufnahme zur Verfügung.

Expertenhinweise zum Corona-Virus
Die zunehmenden Fallzahlen in Bezug auf die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus, dessen Ausgangspunkt in China gesehen wird, nehmen auch die Experten des Bergmannsheil Buer ernst. Die Hygienefachleute raten dazu, Verhaltensregeln (gute Händehygiene, Husten- und Nies-Etikette, Abstand zu Erkrankten) zu beachten, wie sie auch bei einer Grippewelle empfohlen werden.

Was sind Corona-Viren?
Corona-Viren können sowohl Menschen als auch verschiedene Tiere infizieren. Corona-Viren verursachen bei Menschen verschiedene Krankheiten, von gewöhnlichen Erkältungen bis hin zu gefährlichen oder sogar potentiell tödlich verlaufenden Krankheiten wie dem Middle East Respiratory Syndrome (MERS) oder dem Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS). In der Vergangenheit waren schwere, durch Coronaviren verursachte Krankheiten wie SARS oder MERS zwar weniger leicht übertragbar als Influenza, aber sie haben dennoch zu hohen Fallzahlen geführt.
Der aktuelle Ausbruch wird nach aktuellem Wissensstand durch ein neuartiges Corona-Virus verursacht, das genetisch eng mit dem SARS-Virus verwandt ist.
Corona-Viren verursachen beim Menschen meistens eine milde Erkältungssymptomatik. Bestimmte Corona-Viren können aber auch schwere Infektionen der Atemwege verursachen, und zu Lungenentzündungen führen. Das neue Corona-Virus scheint mit einem schwereren Verlauf einherzugehen. Todesfälle traten allerdings bisher vor allem bei älteren Patienten auf, die bereits zuvor an schweren Grunderkrankungen litten.

Wie kann man sich schützen?
Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist möglich. Um die Ausbreitung zu vermeiden, sollten ganz besonders in Regionen mit Erkrankungsfällen durch das neuartige Corona-Virus gute Händehygiene, Husten- und Nies-Etikette beachtet sowie Abstand zu Erkrankten gehalten werden. Empfohlen werden damit Maßnahmen, wie sie auch bei einer Grippewelle überall und jederzeit angeraten sind.

Wer kann betroffen sein?
Eine Abklärung sollte erfolgen wenn eine Person mit einem entsprechenden klinischen Bild innerhalb der letzten 14 Tage entweder Kontakt zu einem bestätigten Fall hatte oder sich in einem Risikogebiet aufgehalten hatte.

Wie erfolgen Diagnostik und Behandlung?
Bei begründeten Verdachtsfällen kann ein Corona-Virus-Nachweis in einem Speziallabor erfolgen. Die Behandlung einer nachgewiesenen Infektion umfasst entsprechend der Schwere des Krankheitsbildes umfassende unterstützende Maßnahmen (z.B. Sauerstoffgabe, Ausgleich des Flüssigkeitshaushaltes, ggf. Antibiotikagabe zur Behandlung von bakteriellen Alternativ-/Begleitinfektionen, engmaschiges Monitoring, ggf. unterstützende nicht-invasive/invasive Beatmung) sowie die Behandlung von relevanten Grunderkrankungen.

Weiter Informationen, darunter auch Hygienetipps und Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ), finden Sie hier:

Robert-Koch-Institut
www.rki.de/

Patientenservice des ärztlichen Bereitschaftsdienstes
www.Patientenservice

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
www.infektionsschutz.de

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
www.infektionsschutz.de

Hotline des Gesundheitsamtes GE
www.gelsenkirchen.de

Auch die Krankenkassen haben Hotlines für Bürger geschaltet
Im Bergmannsheil Buer und in der Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen wird die Ausbreitung des Corona-Virus ernst genommen. Wir arbeiten eng mit dem Gesundheitsamt der Stadt zusammen. Die Klinik orientiert sich an den Vorgaben der Gesundheitsbehörden und des Robert-Koch-Instituts.
Zur Koordination ist ein klinikinternes Krisenteam etabliert worden. Schon seit Januar haben die Hygieneexperten der Klinik die Pflegenden und Ärzte über den Umgang mit Verdachtsfällen informiert.
Die Mitarbeiter des Pflegedienstes und des Ärztlichen Dienstes - insbesondere in der Zentralen Notaufnahme - sind umfassend informiert und erfahren im Umgang mit ansteckenden Erkrankungen und möglichen Isolationsmaßnahmen.

Sabine Ziegler
Sabine Ziegler
Tel.: 0209 5902-435
Fax: 0209 5902-591
Ausgezeichnet für KINDERKTQ-Zertifikat
Top